Freie Wähler demonstrieren für Standhaftigkeit bei Koalitionsverhandlungen

Vertreter der Freien Wähler protestierten am Mittwoch vor der Staatskanzlei gegen die von der Staatsregierung geplanten Trassen in Bayern . Bekanntlich treten die Freien Wähler für eine dezentrale Energiewende ein und stemmen sich deshalb vehement gegen Kohlestrom aus dem Norden, der über SüdLink und SüdOstLink nach Bayern fließen soll.

 

Ebenso wie zahlreiche Bürgerinitiativen warnte auch unser Freier Wähler Norbert Eusemann aus Bergrheinfeld davor, bei den Koalitionsverhandlungen einzuknicken. Eusemann brachte es auf den Punkt, als er sagte:

„FW-Chef Aiwanger hat sich stets klar gegen neue Leitungen positioniert. Wir wären sehr enttäuscht, wenn er hier nachgibt“.