Pressemitteilung 06.12.2019

Wird das Jubiläumsjahr der FOS/BOS auch ein Jahr der Entscheidung?
Das größte Geschenk zum Jubiläum wäre eine positive Entscheidung zur Standortwahl.

Die Freien Wähler der Kreistagsfraktion und die neu nominierten Kreistagskandidaten für die Kommunalwahl 2020 wollten sich vor Ort ein Bild über die aktuelle Raum und Gebäudesituation verschaffen. Dazu traf man sich am Mittwoch den 20. November vor Ort am Hauptgebäude der FOS/BOS in Schweinfurt, die auch Friedrich Fischer Schule heißt.

Zunächst führte Gastgeber und Schulleiter Harald Bauer die interessierte Gruppe durch diverse Räumlichkeiten der Schule, damit sich die Besucher einen Überblick verschaffen konnten. Im Anschluss präsentierte OStD Bauer in einem Vortrag Eckdaten der 50 jährigen Geschichte der Schule sowie aktuelle Zahlen und Daten

Die FOS/BOS ist eine in der öffentlichen Wahrnehmung eher unauffällige, aber sehr wichtige Institution für die Schullandschaft in Stadt und Landkreis Schweinfurt und über die Region hinaus. Die Zahlen der Abschlussjahrgänge verblüffen, weil die öffentliche Wahrnehmung meist auf andere bekanntere Schulen gerichtet ist. Mit Stolz verweist die FOS/BOS darauf, dass an ihrer Schule die meisten Abiturzeugnisse in Schweinfurt überreicht werden.

Im Jahr 2018 beispielsweise legten im Celtis Gymnasium 115 Schüler, im Alexander von Humboldt Gymnasium 84 und im Olympia Morata Gymnasium 58 Schüler das Abitur ab. Zusammen also 257 Abiturienten. Im gleichen Jahr waren es an der FOS/BOS 447 Abiturienten, davon
277 für das Fachabitur an der FOS, 88 für das Fachabitur an der BOS und 82 Schüler die das Abitur für die allgemeine Hochschulreife ablegten

Die FOS/BOS ist zurzeit auf drei Standorte verteilt, was für die Abläufe, für Schüler und Lehrpersonal natürlich nicht ganz einfach ist. „Was die Ausstattung der Klassenzimmer betrifft ist unsere Schule auf aktuellem Stand“, so Herr Bauer.

Von den Gebäuden allerdings kann man das nicht behaupten. Im sogenannten OFRA Bau mit 15 Klassenzimmern müffelt es. Das ist vornehm ausgedrückt, denn allen Besuchern fiel als erstes der
übelriechende, unangenehme Geruch auf. Bei dem zweistöckigen Containerbau helfen wohl auch keine Sanierungsmaßnahmen mehr, worüber sich auch die Träger des Schulverbandes einig sind.

Eine Lösung scheint aber auch nach jahrelanger Wartezeit nicht in Sicht. Zu viele Abhängigkeiten müssten beachtet werden, heißt es. Weiter entspricht ein Teil der Funktionsräume, wie z. B. der Chemiesaal, nicht mehr dem aktuellen Stand und müsste deshalb an aktuelle Vorschriften angepasst werden. Und natürlich besteht der berechtigte Wunsch aller nach einem Zusammenrücken möglichst unter einem Dach oder an maximal zwei Standorten.

Jedoch hat es eine Schule schwer, wenn sie keine nachdrückliche Unterstützung erfährt. Ein offensichtliches Problem der Schule scheint die fehlende Lobby zu sein. Die Schüler sind in der Regel in einem Alter, wo sich die Eltern nicht mehr so aktiv in das Schulleben einbringen, wie z.B. in Kindergarten oder Grundschule. Die Schüler selbst sind nur ein bis drei Jahre an der Schule und haben mit dem Lernpensum meist so viel zu tun, dass auch hier keine größeren Aktivitäten zu Unterstützung entstehen.

Der Zweckverband als Sachaufwandsträger ist auf geeignete freiwerdende Gebäude in der Umgebung angewiesen, die sinnvoll zu nutzen wären. Einzige Lösung scheint aktuell die Körnerschule zu sein, die nach dem geplanten Umzug frei wird. Aber auch das dauert bisher an. Alles in allem
eine unglückliche Situation, zumal die erforderlichen größeren Investitionen gerade beim OFRA-Bau unwirtschaftlich sind. Hier käme wohl nur ein Abriss des Containerbaus und ein Neubau mit weitsichtiger räumlicher Planung an gleicher Stelle in Frage.

„Vielleicht hilft ja in diesem Schuljahr das Jubiläum, um der breiten Öffentlichkeit die Raumprobleme der Schule sowie zeitnahen Handlungsbedarf deutlich zu machen“

so das Resümee der Freien Wähler…

Bietet die FOS/BOS doch für viele junge Leute aus Stadt und Land die Möglichkeit, ihr Abitur nachzumachen und sich damit den Start in ein Studium oder den Zugang zu einer Arbeitsstelle mit höherer Qualifikation zu ermöglichen

Wir FREIE WÄHLER gratulieren der ganzen Schule mit ihrem Schulleiter Harald Bauer, dem Lehrerkollegium und den Schülern zu ihrem 50. Jubiläum und wünschen weiterhin eine gute und erfolgreiche Zukunft. Außerdem werden wir an den Stellen, an denen wir Einfluss nehmen können, die Anliegen der FOS/BOS vertreten, damit in Schweinfurt nicht nur eine die Bildungslandschaft prägende Schule als Standortfaktor erhalten bleibt, sondern auch bedarfsgerechte Schulgebäude vorhanden sind.

Die jungen Abituranwärter, aber auch das Lehrerkollegium benötigen für optimale Lernbedingungen fachlich und baulich geeignete Räumlichkeiten, in denen sich künftige Fach- und Führungskräfte für unser regionales Handwerk, die Industrie und Verwaltung entwickeln können. Wir wissen, dass dafür Geld in die Hand zu nehmen ist, aber das muss es uns auch wert sein.

Bildbeschreibung: Nach dem Rundgang durch den OFRA-Bau und das Hauptgebäude erfuhren die FREIEN WÄHLER von Schulleiter Harald Bauer den aktuellen schulischen und baulichen Sachstand der FOS/BOS.

Bildnachweise: Harald Bauer
Bildrechte: Guido Spahn